Gefördert durch die Europäische Union
www.efre- bremen.de
www.ec.europa.eu

Wirtschaft und Arbeit

Verbesserung des Bestandes, der Vielfalt und der Qualität kleiner
und mittlerer Unternehmen im Quartier.

  • Leerstände in den Erdgeschossen sollen erfasst werden
  • Kontakte zu den Gewerbetreibenden aufnehmen und halten
  • Kontakte mit privaten Investoren herstellen und deren Fragestellungen und Bedarfe aufnehmen
  • Entwicklung neuer Nutzungskonzepte zur Belebung
  • Existenzgründer/innen und Gewerbetreibenden passende Gewerbeobjekte anbieten, um die wirtschaftliche Situation zu stärken.
  • Gründungen in Kleinst- und Kleinunternehmensbereich unterstützen und fördern und die Ansiedlung von Kleingewerbe
  • Kontaktierung der Vermieter/innen leer stehender Ladenlokale, um eine tragfähige, langfristige Ansiedlung von Existenzgründer/innen zu realisieren.
  • Bedarfe für Unternehmensnachfolgen müssen ermittelt, erfasst und zeitlich sowie hinsichtlich des notwendigen wirtschaftlichen Aufwands eingeschätzt und begleitet werden
  • Stärkung des Einzelhandels und des Dienstleistungsbereichs

Wohnen

  • Ansiedelung von neuen Mietern: Kontaktierung der Vermieter/innen leer stehender Wohnungen, um die Gründe für die Nicht-Vermietung zu hinterfragen und die Neuvermietung bzw. vorangehende Sanierung zu fördern
  • Ein gesunder „Versorgungsmix“ muss geschaffen werden, um unterschiedliche Bevölkerungsschichten anzusprechen
  • Wohnumfeldverbesserung, z. B. durch Umsetzung neuer Müllkonzepte.
  • Studentisches Wohnen etablieren

Soziale Teilhabe

  • Soziale Problemlagen analysieren und verbessern.
  • Als "Kümmerer" fungieren und bei unterschiedlichen Fragestellungen unterstützen.
  • Kulturelle Veranstaltungen, Kinder- und Jugendtheateraufführungen, Angebote für Jugendliche und benachteiligte Familien etablieren.

Bürgerbeteiligung und Netzwerkbildung

Bewohner/innen und die unterschiedlichen Akteure am Verbesserungsprozess aktiv teilnehmen zu lassen. Neben den wirtschaftlichen Entwicklungspotenzialen sind für die Quartiersmeisterei und die Akteure die Themenbereiche „Identität“, „Image“ und „Kommunikation“ wichtige Bausteine, um das Quartier langfristig zu entwickeln.


Ein Integriertes Handlungskonzept ‚Goethequartier und angrenzende Bereiche‘“ wurde vom Stadtplanungsamt Bremerhaven beauftragt und in 2014 entwickelt. In diesem sind neben einer Stärken-Schwächen-Analyse strategische Entwicklungsziele, Handlungsfelder und Einzelprojekte gemeinsam mit Akteuren und Interessierten erarbeitet und konkretisiert worden, um danach in die Umsetzung zu gehen. Hierbei wird die Quartiersmeisterei eine wichtige Rolle spielen und ihre Rolle als Anlaufpunkt und Ideenschmiede einbringen. (siehe auch Menüpunkt „über das Goethequartier“)

Wichtige Links

Öffnungszeiten

Mo: 13-17 Uhr
Mi: 13-18 Uhr
Di u. Do:   09-13 Uhr

Außerhalb der Öffnungszeiten vereinbaren wir gerne einen Termin.

 

Kontakt

Quartiersmeisterin: Brigitte Hawelka
Verwaltungsangestellte:   Anja Konitzer


Quartiersmeisterei Lehe
Arbeitsförderungs-Zentrum im Lande Bremen GmbH       
Uhlandstr. 28
27576 Bremerhaven

Tel. 0471 - 41 89 86 90
Mobiltelefon: 0162 - 25 42 610
info@quartiersmeisterei-lehe.de